MySQL Workbench

Nach dem mittlerweile nicht nur der MySQL Server 5.0 sondern auch die MySQL GUI Tools abgekündigt sind habe ich mir eben etwas Zeit genommen mir die aktuelle MySQL Workbench 5.2.11 beta etwas anzuschauen. Mit dem Query Browser und dem Administrator arbeite ich nun schon einige Zeit recht viel und gerne. Ich bin mir vor dem Hintergrund auch noch nicht sicher, ob mir der integrierte Ansatz gefallen will. Alles zum Thema Datenbank an einem Ort hat sicher Vorteile, aber “one tool one task” ist wiederum auch ein durchaus berechtigter Ansatz. Was mir gut gefällt ist der Bereich “Admin” die Diagramme oben immer im Blick zu haben ist ein Vorteil gegenüber dem Administrator. Auch die Backupfunktion mit “one file per table” finde ich super. Auch das anlegen von Accounts und die Rechtevergabe sind sehr übersichtlich. Bei den Servervariablen ist immer noch alles sehr schön übersichtlich und gut beschrieben.

Der Modelingteil scheint auch immer weiter entwickelt worden zu sein. Mir viel als erstes das Automatische verteilen von Tabellen im Diagramm positiv auf. In meiner alten Version funktionierte dies nicht wirklich. Jetzt landeten Zwar noch einige Tabellen außerhalb der Zeichenfläche aber die ließen sich rasch in den passenden Bereich verschieben. Nachdem die Tabellen einmal auf der Zeichenfläche sind lassen sie siech auch nicht mehr über den Rand hinausschieben. Alles in allem scheint sich dieser Bereich auch positiv verändert zu haben. Allerdings blieb bei mir das Tab für Änderungen an der gewählten Tabelle offen, auch wenn ich in den Bereich Admin oder SQL Editor gehen. Bei letztem kann ich mir noch Vorteile von dem Verhalten vorstellen, aber im Adminmodul brauche ich die Info wirklich nicht.

So und nun zum SQL Editor. Dem Ding, daß den Query Browser ersetzen soll. Während ich die anderen Module wirklich gut finde bleibt der SQL Editor deutlich hinter dem zurück was möglich ist. Oder auch hinter dem was der “Vorgänger” konnte. Z.B. Geteilte Ergebnistabs die habe ich immer gerne genutzt wenn ich in Zuordnungstabellen editieren musste. Aber auch in diesem Bereich haben sich die Entwickler Gedanken gemacht und Verbesserungen eingebracht. Schön ist die Idee mit den Uhrzeiten an der Historie auch nett ist die Idee mit dem Outputtab. Dort werden Infos zu dem ausgeführten Statement gegeben. Auch hier gibt es eine Uhrzeitangabe. Schön wäre meiner Meinung nach wenn dieses Tab nicht mit jedem Lauf sondern per Mausklick geleert würde. So könnte man einfacher Optimierungen angehen. Zumindest dieses kann man aber dadurch umgehen, indem man die einzelnen Schritte in einem Script zusammen ausführt. Da sind wir auch schon beim Thema SQL Scripts. Es gibt anscheind nur noch den Scriptmodus des Query Browsers. Leider habe ich auch keine Möglichkeit gefunden ein einzelnes Query auszuführen. Um nur ein einzelne Anfrage auszuführen muss man sie einfach markieren und dann auf ausführen klicken oder Strg + Enter. Beim reinen Editieren hat sich auch einiges getan, so wird beim Doppelklick auf eine Tabelle nur noch der Schema.Tabelle eingefügt und nicht mehr ein “SELECT * FROM”. Auch gibt es einen Syntax Check. Der ist leider zu langsam. Schön hätte ich an der Stelle auch eine Autocompletion gefunden. Die Autocompletion hätte dann auch gleich Tabellennamen umfassen können. Und wenn wir schon dabei sind dann auch noch nen Hotkey zum auskommentieren der aktiven Zeile(n). Damit wäre auch der Kritikpunkte von oben nichtig. Gerade Beim SQL Editor ist die Undo Funktion auch sehr verwirrend. Strg Z funktionirt meistens, aber das Undo unter Edit ist anscheind nur für den Modeling Bereich. Ähnlich verhält es sich mit der Suchfunktion.

So genug gemeckert den die Option durch einen SSH Tunnel Verbindungen aufzubauen ist wirklich gelungen! Alles in allem kann aus dieser Software noch was richtig gutes werden. Aber dafür müssen sie den SQL Editor noch deutlich verbessern! Mit den Verbesserungen kommt dann auch hoffentlich mehr Stabilität.